Saisonal kochen / 06. August 2017

Kleiner Tomaten-Atlas

 

Welche Tomate nehme ich eigentlich für was? Hast du dir diese Frage auch schon mal gestellt? Kein Wunder, schließlich gibt es allein in Europa mehr als 2.500 verschiedene Tomatensorten. Von rund, oval, herz- oder eiförmig, groß, klein, fest, weich, rot, gelb, grün, schwarz, weiß, gestreift ist da alles dabei. Alle haben ihre besonderen Eigenschaften und natürlich einen speziellen Geschmack. Wir haben für dich in unserem kleinen Tomaten-Atlas die beliebtesten Sorten zusammengestellt.

Quelle: eflstudioart/fotolia

Die Allrounderin

Die klassische, kugelförmige Rund- oder Salattomate bringt zwischen 60 und 100 Gramm auf die Waage.  Die feste, gleichmäßige Frucht bringt im Inneren viel Gallerte mit und ist darum schön saftig. Sie kann so gut wie überall landen: im Salat, auf dem Brot, als Basis in Suppen und Soßen oder auf dem Grill.

Die Aromatische

Strauch- oder Rispentomaten enthalten weniger Wasser. Das und die Tatsache, dass sie direkt mit der Rispe verkauft werden, lässt sie besonders kräftig und würzig schmecken. Sie kommt roh in den Salat, lässt sich aber auch wunderbar gratinieren, dünsten oder grillen.

Die Eingemachte

Roma-, Flaschen- oder Eiertomaten schmecken intensiv würzig-süß. Ihre Haut lässt sich sehr leicht entfernen, deshalb kannst du sie ideal zum Einkochen in Form von Ketchup, Chutney oder Soßen verwenden. Sie sind übrigens auch die klassischen Sorten, die uns in Konserven als geschälte oder Pizzatomaten begegnen und so die Basis für leckere Pizza- oder Pastasoßen bilden.

Die Beleibte

Fleischtomaten sind die „Brummer“ unter den Tomaten und wiegen bis zu einem Kilogramm. Besonders augenfällige Vertreter sind zum Beispiel Ochsenherzen. Sie haben mehr als drei Fruchtkammern, sind relativ saftarm und liefern viel Fruchtfleisch. Ideal, um beim langsamen Schmoren oder Backen viel Geschmack zu entwickeln. Sie lassen sich leicht hacken und bilden eine gute Grundlage für Suppen oder Soßen. Auch zum Füllen und Überbacken im Ofen sind Fleischtomaten wegen ihrer Größe und Beschaffenheit perfekt geeignet.

Die Snackerin

Zu den Miniaturausgaben gehören die zierlichen Cherry- und Cocktailtomaten. Sie sind saftig, knackig und konzentrieren ihr ganzes Aroma auf gerade mal zwanzig bis vierzig Gramm – mit einem Happs landen sie im Mund. Wenn du Lust auf einen gesunden Snack hast, sind sie die richtige Wahl. Besonders fruchtig-süß sind die länglichen Datteltomaten und erfreuen sich besonders bei Kindern großer Beliebtheit. Die kugelrunden Cherrytomaten hingegen bringen etwas mehr Säure mit. Mini-Romatomaten sind besonders intensiv. Im Ganzen oder halbiert geben Sie Salaten, Pasta- oder Schmorgerichten das erfrischende Etwas.

TIPP: Entkerne Tomaten nicht, wenn du beabsichtigst, überschüssige Flüssigkeit loszuwerden. Studien haben nämlich ergeben, dass in den „Tomateninnereien“ dreimal so viel geschmacksverstärkende Glutaminsäure enthalten ist, wie im Fruchtfleisch. Nur mit beiden Komponenten kann die Tomate ihr volles Aroma entfalten. Du kannst die Tomate salzen und dann erst einmal abtropfen lassen. So wirst du wirklich nur das Wasser los und behältst den Geschmack.

Tags zum Artikel