Gut zu wissen / 14. Mai 2017

Bio-Lebensmittel: Diese Vorteile schätzen wir an ihnen

 

Erste Ansätze gab es schon in den Zwanzigerjahren, seit drei Jahrzehnten verbreitet sich der Trend sogar in Höchstgeschwindigkeit: Bio ist in und das Angebot riesig. Doch sind Bio-Lebensmittel wirklich gesünder? Haben Bio-Lebensmittel Vorteile gegenüber konventionellen Produkten?

Bio Lebensmittel Vorteile
Quelle: Joshua Resnick/fotolia

Was bedeutet Bio bei Lebensmitteln?

Das Wort Bio ist eigentlich eine Abkürzung für „biologisch-dynamisch“ und geht zurück auf die vom Demeter-Verband in den 1920er-Jahren entwickelte gleichnamige Landwirtschaftsmethode. Sie basiert auf mehreren Vorträgen über Landwirtschaft, die der Anthroposoph Rudolf Steiner wenige Wochen vor seinem Tod 1925 gehalten hat. Auslöser war das damalige Aufkommen der landwirtschaftlichen Massenproduktion, die durch die Verwendung von Kunstdünger möglich geworden war. Auf Initiative von Landwirten, die einen Geschmacksverlust der Erzeugnisse bei Kunstdüngereinsatz befürchteten, entwickelte Steiner ein System, bei dem auf Kunstdünger verzichtet wird.

In der heutigen Form der Bio-Produktion wird auf die Anwendung von chemischem Dünger und Pflanzenschutz verzichtet, Nutztiere werden möglichst artgerecht gehalten und ernährt. Diese Produktionsweise erhöht die Qualität von Obst, Gemüse, Milch und Fleisch, da sie weniger Schadstoffe enthalten als konventionelle Produkte. Außerdem schont Bio die Umwelt: Wenn ein Landwirt keinen chemischen Pflanzenschutz betreibt, werden nicht nur Böden und Gewässer weniger belastet. Das Pestizid muss dann gar nicht erst hergestellt und zum Bauern transportiert werden. Allein das spart Ressourcen, schont die Umwelt – und der Landwirt spart Geld. Die Bio-Lebensmittel-Vorteile sind also auch ökonomischer Natur.

Bio-Lebensmittel-Studie untermauert die Vorteile von Bio-Produkten

Die Studie „Ökomonitoring 2014“ des Landes Baden-Württemberg belegt eindrucksvoll, dass Bio-Lebensmittel gesünder sind. In konventionell hergestelltem Obst war ein 80-mal höherer Anteil an Pestizidrückständen messbar als bei Bio-Obst. Bei Gemüse war der Unterschied noch drastischer: Die Pestizidrückstände waren 320-mal größer als bei Bio-Gemüse. Allerdings liegen auch die Schadstoffbelastungen der konventionell hergestellten Produkte unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte.

Auch die Tierhaltung ist vielen Verbrauchern wichtig

Wer Massentierhaltung ablehnt und auf artgerechte Tierhaltung und Tierernährung Wert legt, für den bieten Bio-Lebensmittel Vorteile: Denn Bio bezieht sich auch auf artgerechte Tierhaltung. Die Verbraucher entwickeln mehr und mehr ein Bewusstsein für die Herkunft ihrer Lebensmittel und achten darauf, wie und unter welchen Bedingungen sie hergestellt werden. Sie versuchen, durch den Kauf von Bio-Produkten indirekt ebenfalls positiv auf die Nutztierhaltung und den Schutz der Umwelt einzuwirken. Durch die weite Verbreitung und das große Angebot ist der Preisunterschied von Bio zu konventionellen Lebensmitteln auch nicht mehr so hoch wie noch vor wenigen Jahren.

Tags zum Artikel