Gut zu wissen / 04. August 2017

Der perfekte Platz: Tipps für die Aufbewahrung von Käse

 

Klar, Käse gehört in den Kühlschrank. Je nach Sorte gibt es dabei aber noch ein paar Dinge mehr zu beachten. Wir verraten ein paar Regeln, wie Käse am besten lagern wird.

Aufbewahrung von Käse
Quelle: Artem Shadrin/fotolia

Regel Nr. 1: Optimale Temperaturen

Käse wird am besten kühl und dunkel, aber nicht zu kalt gelagert. Denn ab einer Temperatur von unter zwei Grad sterben die Milchsäurebakterien in ihm ab. Fünf bis sechs Grad im Kühlschrank sind für ihn optimal – das Gemüsefach ist also ein guter Ort. Kurz vor dem Verzehr sollte man den Käse aus der Kälte nehmen, damit er bei Raumtemperatur sein volles Aroma entfalten kann.

Regel Nr. 2: Feuchtigkeit vermeiden

Die Käsequalität kann durch Feuchtigkeit gemindert werden, da sie die Schimmelbildung begünstigt. Vor allem in Plastikdosen sammelt sich gern Kondenswasser. Deshalb empfiehlt es sich, den Käse zusätzlich in Papier zu wickeln. Für Schnittkäse ist das Käsepapier von der Käsetheke oder eine perforierter Frischhaltefolie ideal. Hartkäse fühlt sich in Käse- oder Pergamentpapier gewickelt am wohlsten. In der Originalverpackung oder in perforierter Alufolie sind wiederum Edelpilzkäsesorten wie Gorgonzola am besten aufgehoben.

Regel Nr. 3: Feuchtigkeit für Lakenkäse

Feta, Mozzarella und Co. brauchen im Gegensatz zu anderen Käsesorten Feuchtigkeit. Diese Sorten sind an der Luft besonders anfällig für Bakterien und Hefen. Am besten füllen man diesen Käse samt Lake in eine Plastikdose um. Wichtig ist, dass er vollständig mit Salzlake bedeckt ist!

Regel Nr. 4: Wer mit wem?

Generell sollten milde und stark riechende Sorten getrennt voneinander aufbewahrt werden. Mehrere Schnitt- und Hartkäsesorten können dagegen in derselben Box gelagert werden.

Regel Nr 5: Käseglocke

Wird Käse bald verzehrt oder soll er bei Zimmertemperatur nachreifen, dann eignet sich eine Käseglocke. Der Käse ist durch sie geschützt und kann bei Raumtemperatur sein Aroma gut entfalten. Eine aufgeschnittene Tomate oder ein Stück Apfel unter der Glocke sorgt außerdem für ausreichend Feuchtigkeit. Für die Aufbewahrung über einen längeren Zeitraum empfiehlt sich eine Käseglocke allerdings nicht, da sie die Atmung des Käses verhindert.

Regel Nr. 6: Lässt sich Käse einfrieren?

Käse lässt sich zwar auch einfrieren, jedoch nur im Notfall und für kurze Zeit. Kälte unterbricht den Reifeprozess und beeinträchtigt Geschmack und Aroma, vor allem bei Weichkäse. Am wenigsten schadet es Hartkäse, da dieser weniger Wasser enthält und sich so weniger Eiskristalle bilden, die die Struktur des Käses verändern.

Tags zum Artikel