Gut zu wissen / 15. April 2017

Lebensmittelverschwendung – das könnt ihr dagegen tun

 

Egal, ob zu Hause oder beim Einkaufen: Überall lässt sich etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun. Im Artikel „Clever kochen mit Resten“ haben wir euch erklärt, wie ihr Portionsgrößen berechnet und was sich aus Resten Leckeres kochen lässt. Jetzt wollen wir euch zeigen, wie ihr bei eurem Einkauf bei Kaufland ebenfalls einen wichtigen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten könnt.

Quelle: Romario Ien/fotolia

Obst und Gemüse – Optik ist nicht alles

Was an Obst und Gemüse in unserem Einkaufskorb landet, entscheidet der persönliche Geschmack und in vielen Fällen die Optik. Äpfel sollen rund und eine satte Farbe haben, Salat kräftige Blätter. Unsere Mitarbeiter kontrollieren deshalb die Ware in den Regalen mehrmals täglich. Dabei wird Obst und Gemüse mit Druckstellen und Co. aussortiert. Da dieses in den meisten Fällen aber noch essbar und somit viel zu schade zum Entsorgen ist, bekommt ihr diese Ware preisreduziert.

Verkürztes Mindesthaltbarkeitsdatum = reduzierte Preise

Anders als die meisten Leute vermuten, zeigt das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht an, bis wann man Lebensmittel essen darf. Es ist vielmehr ein Garantieversprechen des Herstellers: Es garantiert, dass bis zu diesem Datum die Ware genauso aussieht, schmeckt und riecht wie zu Anfang. Auch danach verderben die meisten Lebensmittel nicht schlagartig. Dies gilt insbesondere für gereifte Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Sauerrahm, Kefir und Frischkäse. Bei diesen könnt ihr die Verzehrfähigkeit jenseits des Mindesthaltbarkeitsdatums anhand von Aussehen, Geschmack und Geruch selbst überprüfen.

Gerade wenn ihr Artikel sofort verbrauchen wollt und nicht auf Vorrat kauft: Greift  bei eurem nächsten Einkauf lieber zu Artikeln mit kurzem Mindesthaltbarkeitsdatum! Mit unseren Tipps, plant ihr euren Einkauf übrigens ganz einfach. So landen nur Lebensmittel im Einkaufswagen, die auch wirklich gegessen werden.

Unser extra Spar-Tipp: Haltet bei eurem nächsten Einkauf doch auch mal Ausschau nach unseren Reduzierungsecken in den Kühlregalen, im Tiefkühlbereich sowie im Kassenbereich. In diesen findet ihr stark reduzierte Artikel, die nur noch eine verkürzte Haltbarkeit haben. Ihr erkennt die Produkte zusätzlich an den roten Rabattaufklebern. Mit dem Kauf dieser Artikel spart ihr Geld und wir reduzieren damit Lebensmittelabfälle.

Lebensmittelverschwendung eindemmen mit Tafeln, Foodsharing & Co.

Viele Waren, die nicht mehr verkaufsfähig, aber noch verzehrfähig sind, werden bei Kaufland an Tafeln, karitative Einrichtungen oder an „foodsharing“ abgegeben. Damit werden nicht nur Lebensmittel vor dem Wegwerfen bewahrt, sie kommen außerdem – wie zum Beispiel bei den Tafeln – bedürftigen Menschen zu Gute, die diese für umsonst oder einen symbolischen Betrag bekommen.

In vielen unserer Filialen werden die Waren bereits mehrmals pro Woche von den ehrenamtlichen Helfern der Tafeln abgeholt. Unser Ziel ist es, dieses Engagement weiter auszubauen. An über 80 Standorten kooperieren wir außerdem mit der Initiative „foodsharing“.

Foodsharing betreibt eine Internet-Plattform, bei der Privatpersonen, Händler und Produzenten die Möglichkeit haben, überschüssige Lebensmittel kostenlos anzubieten oder abzuholen. Ihr Ziel ist es, die Menge der weggeworfenen  Lebensmittel zu minimieren. Die foodsharing-Mitglieder holen die Ware bei uns in den Filialen ab und bringen diese beispielsweise zu öffentlich zugängigen Foodsharing-Plätzen, wo sie sich jeder umsonst holen kann. Wo sich diese befinden, könnt ihr auf der foodsharing-Webseite nachlesen.

 

Das könnte dich auch interessieren