Getreide & Pasta: Vielseitig, lecker und nahrhaft

 

Zum Getreide (auch Korn genannt) zählen verschiedene Arten von Gräsern, die einen Mehlkörper haben und seit Jahrtausenden als Nutzpflanze angebaut werden. In Europa gängige Getreidesorten sind Reis, Mais, Weizen, Roggen, Weizen, Gerste, Hirse und Hafer, dazu kommen noch Unterarten wie Dinkel und Einkorn. Als Grundnahrungsmittel ist Getreide reich an Vitaminen, Kohlehydraten, Ballaststoffen und Kalzium. Es wird unterschieden zwischen Sommer- und Wintergetreide: Beim Wintergetreide erfolgt die Aussaat vor dem Winter, da es eine Frostperiode benötigt, um zu gedeihen. Sommergetreide wird erst nach dem Winter in den Boden eingebracht und reift innerhalb von einem halben Jahr heran. Reis bildet eine Ausnahme, denn er gedeiht nur in sehr warmen und feuchten Klimazonen. Reisfelder stehen während einer gewissen Zeit der Wachstumsphase komplett unter Wasser.

Getreide & Pasta: Vielseitig, lecker und nahrhaft Artikel über Getreide & Pasta
Rezepte mit Getreide & Pasta

Zubereitung und Verwendungsmöglichkeiten von Getreide

Die Zubereitungsarten für die verschiedenen Getreide sind vielseitig: Unter anderem kann man aus dem aus Getreidekörpern gewonnenen Mehl Brot backen oder andere Teigwaren wie Nudeln und Pfannkuchen herstellen. Beliebt sind daneben Frühstücksflocken und Müsli, wobei die unterschiedlichsten Arten von Getreide verwendet werden. Aber auch Alkohol kann aus Getreide hergestellt werden. Ein Großteil der Futtermittelproduktion für Nutzvieh in Europa wird ebenfalls über Getreide sichergestellt.

Pasta als Grundlage in der internationalen Küche

Getreide – genauer: Hartweizen – bildet die Basis für Nudeln, daher werden Getreide & Pasta oft in einer Lebensmittelgruppe zusammengefasst. Sowohl Getreide als auch Pasta enthalten Kohlenhydrate, die für den menschlichen Organismus lebenswichtig sind. Ob Marco Polo die Teigwaren aus China nach Europa mitbrachte, ist bis heute ungeklärt – auch schon im antiken Griechenland waren Nudel-ähnliche Speisen bekannt. Fest steht: Der Siegeszug der Pasta nahm in Italien seinen Ursprung. Dort wurden Dutzende von Varianten entwickelt und in den verschiedensten Formen und Farben hergestellt. Der Begriff Pasta bezieht sich daher meist auf italienische Nudelgerichte wie Lasagne, Spaghetti oder Cannelloni mit ihren unterschiedlichen Saucen. In Italien wird Pasta als zweiter Gang eines Menüs serviert, während im deutschsprachigen Raum ein Pastagericht in der Regel als Hauptspeise angeboten wird. Getreide und Pasta bilden, neben Kartoffeln und Hülsenfrüchten wie Linsen, die wichtigste Grundlage von vielen Gerichten der internationalen Küche.

 

Unsere Artikel zum Thema Getreide & Pasta:

 
 
 
 
 
 

Unsere Rezepte mit Getreide & Pasta: