Koch- und Backtrends / 13. Dezember 2016

Volles Aroma: Slow Coffee, der Filterkaffee für echte Genießer

 

Leckere Mahlzeiten brauchen Zeit. Das gilt auch für Kaffee! Deshalb wird die Zubereitung von Filterkaffee neuerdings oft zelebriert. Beim Slow Coffee werden die Kaffeebohnen frisch gemahlen und ganz langsam in mehreren Durchläufen mit vorab gefiltertem Wasser überbrüht. Wir erklären euch, wie das genau funktioniert.

Filterkaffee
Quelle: Rawpixel.com / Fotolia

Slow Brew – aromatischer Kaffeegenuss braucht seine Zeit

Beim Kaffeekochen haben diverse Faktoren Einfluss auf den Geschmack. Entscheidend ist nicht nur die Wahl der Kaffeebohnen und die Zubereitungsform. Auch die Wassertemperatur und die Zeit des Brühvorgangs spielen eine Rolle. Seit Jahren übernehmen letzteres meist vollautomatische Maschinen für uns. Beim Slow Coffee kommt hingegen das sogenannte Slow-Brew-Verfahren zum Einsatz – und das mit so wenig Technik wie möglich. Die Kaffeezubereitung wird ähnlich der japanischen Teezeremonie zelebriert. Dafür nimmt man sich Zeit und ist aktiv beteiligt.

Beim Slow Coffee wird eine spezielle Kaffeefilterkanne beziehungsweise ein Handfilter auf der Kanne benötigt. Das Prinzip Filterkaffee ist natürlich alles andere als neu. Es wurde jetzt aber wiederentdeckt.

Hochwertige Kaffeebohnen werden für den Slow Coffee sorgsam ausgewählt und bei Bedarf portionsweise frisch und sehr fein von Hand gemahlen. 60 Gramm Kaffee pro Liter Wasser sind ein guter Richtwert. Pro Tasse entspricht das zehn bis fünfzehn Gramm. Einfach mal ausprobieren und je nach Geschmack variieren. Dann kommt der eben gemahlene Kaffee in den Filter und wird nach und nach mit heißem, aber nicht mehr kochendem und bestenfalls vorher gefiltertem Wasser übergossen. Die Aromen werden auf diese Art schön langsam und vor allem ganz ohne Druck herausgelöst.

Der fertige Kaffee tropft langsam durch den Filter in den Behälter darunter. Mehrmals muss Wasser in den Filter nachgegossen werden. Das Ergebnis überzeugt. Der Kaffee schmeckt intensiv und ausgewogen und ist nicht bitter.

Tags zum Artikel
 

Das könnte dich auch interessieren