Saisonal kochen / 17. Februar 2017

Kamelle an Karneval: Die Geschichte der fliegenden Süßigkeiten

 

In ganz Deutschland fiebern Fans der fünften Jahreszeit spätestens ab dem 11. November um 11.11 Uhr den Büttenreden, festlichen Umzügen und natürlich den begehrten Kamellen entgegen. Nicht nur in den Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz fliegen sie von den aufwendig dekorierten Umzugswagen. Auch in kleinen Gemeinden sind die Narren ganz wild auf Süßigkeiten und Geschenke. Woher der Brauch der Kamelle an Karneval (auch als Fasching und Fasnacht bekannt) kommt und welche Naschereien geworfen werden, erfahrt ihr hier.

Kamelle für Karneval und Co.
Quelle: exclusive-design / Fotolia

Geschichte: Kleine Geschenke für die „Untertanen“

Kamellen sind meist kleine Süßigkeiten. Sie werden während der Rosenmontagsumzüge an Karneval von den Wagen in die Menge geworfen und von den Zuschauern aufgesammelt. Das Ziel ist es, so viele Kamellen wie möglich zu fangen und vom Boden einzusammeln. Das Wort „Kamelle“ stammt von der spanischen Bezeichnung „caramelo“ ab und bedeutet so viel wie „gebrannter Zucker“ oder „Karamell“. Im Rheinland steht Kamelle synonym für Süßwaren. Früher gab es je nach Region noch unterschiedliche Bezeichnungen. Mittlerweile hat sich das Wort Kamelle an Karneval flächendeckend durchgesetzt.

Der Ursprung liegt fast 200 Jahre in der Vergangenheit. Organisierte Karnevalsumzüge gibt es seit dem Jahr 1823. Den Überlieferungen zufolge stand schon damals der Karnevalsprinz auf einem Triumphwagen, zog in die Stadt ein und verteilte kleine Geschenke an seine „Untertanen“ – darunter auch Karamellbonbons. Zu dieser Zeit hatte das bunte Treiben aber noch nicht die Ausmaße von heute.

Kamellen, die an Karneval zum Werfen geeignet sind

Kamellen werden in der Regel nicht gezielt, sondern in die Menschenmassen geworfen. Das Meiste wird nicht direkt gefangen, sondern fällt auf den Boden und wird dann aufgehoben. Aus hygienischen Gründen fliegen daher an Karneval nur eingepackte Kamellen durch die Luft. Ganz oben in der Hitliste: (Kau-)Bonbons, Popcorntütchen, Fruchtgummis, Lollis, Kaugummis, Chips und Schokolade.

Wer Glück hat, kann aber auch Blumen, Spielzeug, Plüschtiere und Getränke ergattern – letztere werden zum Glück nicht geworfen.

Tags zum Artikel